Ich bin grade dabei, mich ein bisschen in die Literatur für meine geplante Magister-Arbeit einzulesen und dabei ist mir ein höchst amüsantes Buch über den Weg gelaufen: Hilde Spiel: Der Wiener Kongreß in Augenzeugenberichten. Das Buch basiert auf den Berichten der Geheimpolizei über die Teilnehmer des Kongreßes. Hier kann man z.B. erfahren, daß der russische Zar Alexander sich morgens mit Eis abrubbelte und Lord Castlereagh sich mit täglichen Tanzübungen fit hielt – in Ermangelung seiner Gattin auch mal mit einem Stuhl, was ich mir im übrigen recht kompliziert vorstelle.

Auf alle Fälle ein lesenswertes Buch, welches Quellen in amüsanter Weise aufbereitet hat und auch durch sein gut, wenn auch subjektiv persönlich, kommentiertes Literaturverzeichnis besonders hilfreich.